Donnerstag, 20. Juli 2017

Maxirock


Gerade habe ich etwas mehr Lust zum bloggen. Allerdings nur mit Tabletfotos. Daher auch keine Tragefotos.
Es ist Urlaubszeit, viele sind unterwegs.
Vielleicht wird hier nicht viel geschaut. Zumindest wird kaum noch kommentiert. Ich bin nicht auf Kommentarhascherei aus. Ich kommentiere auch nur noch wenig. Inzwischen sogar nur noch dort, wo ich selbst Kommentare bekomme. Aber wenn ich kommentiere, dann gerne, wenn auch oft nicht zum sofortigen Erscheinen des Postes.


Zurück zum Genähtem.


Meine Botanik Kentnisse sind sehr gering. Ich kenne zwar diese Pflanze, doch weiß ich nicht wie sie heißt.
Einfach große Blätter auf Jersey genäht zu einem Maxirock.

Der Schnitt ist etwas improvisiert. Die Grundlage war der Maxirockschnitt Rene von named clothing. Der ist für Webstoffe. Mit Abnähern.
Die Abnäher habe ich nicht genäht, da ich einen breiterer Jerseybund angenäht habe und noch ein Gummiband einziehen werde, sobald ich ein breites  z.H. habe.




Die Taschen habe ich von einem Hosenschnitt genommen und in den Rock integriert. Diese Taschenart mag ich am allerliebsten.






Und solche ein gestreifter Streifen in der Seite schwebte mir vor.
Ich sah einmal ein Kleid in einem Schaufenster. Auch solch ein wilder großer Druck, das hatte seitliche Streifen. Die musste ich unbedingt haben.
Nach unten hin sind die Streifen ein Stück offen..

Mir gefällt der Rock und freue mich auf das Tragen.

Der Jersey ist übrigens von alles für selbermacher.

Dienstag, 18. Juli 2017

Sophia Dress von by hand london


Als ich bei Frau bunte kleider dieses Kleid sah, stellte sich sofort dieses: daswillichauchsoforthaben



Das Sophia Dress von by hand london
Ja, und sofort geht eben nur mit PDF und Ausdruck und Kleben.

Genäht war es aber nicht sofort. Das Oberteil ist gedoppelt, d.h. gefüttert - der Rock auch. Mit dem selbigen Stoff. Ich wusste manchmal nicht wo vorn und hinten und innen und außen ist.
Na  ja, irgendwann hat es dann doch geklappt.

Der Stoff ist ein Viscose crepe von KBC Fabrikverkauf, in Lörrach.

Irgendwann wird es vielleicht auch ein Tragefoto geben.




Und irgendwie hatte ich Lust auf ein paar Handstiche.

Samstag, 15. Juli 2017

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank Runde 4.1 - Inspirationen




Ich kann es kaum glauben, die 4. Runde beginnt.
Yvonne und ich hoffen, dass noch nicht alle im Urlaub sind und die Eine oder Andere motiviert ist, bei Runde 4 dabei zu sein.

Ich selbst verspüre eine kleine Durststrecke. Ein Sommerloch?
Doch da muss ich durch, und meine Inspirationsquellen sind sehr zuverlässig. Es werden immer mehr. Aber, ich bin auch nicht ganz so anspruchsvoll.
Ich stelle ein paar weniger anspruchsvolle Teile vor. Und auch für mich etwas anspruchsvoller.
Wobei nichts auf das letzte Kleid von Yvonne kommt. Das würde ich definitiv nicht schaffen.

Heute ist wieder die Inspirationsrunde. Die finde ich immer besonders spannend.


Inspiration 1
Ein Kleid von Bottege Veneta.
Das schwirrt mir schon Anfang des Jahres im Kopf herum.
Im März fand ich sogar einen ähnlichen Stoff, sofern Schmetterline und Blümchen sich ähneln können. Aber der "Stil" war ähnlich.
Und zwar im Outlet von Roppenheim, Max Mara Stoff. Dort findet man nur Coupons. 1,6 m x 1,4 m. Und meistens auch nur 1 Coupon pro Stoff. Ich hatte solch Glück, dass von diesem 2 da waren. Sie mussten also mit.



Das Kleid ist wie auch fast alle oder eigentlich alle weiteren Teile aus der Spring Collection.
Der Haken, ich habe immer noch nicht so richtig einen Schnittplan.
Das Oberteil hat angeschnittene lange Ärmel. Ist gewickelt. Weit gewickelt nicht eng.
Das Rockteil hat einen ziemlich coolen Verschluß. Es ist sowieso ein richtig cooles Kleid. Es ist leger. Lässig. Mit sehr vielen Details.
Wickelkleider mit engem Oberteil habe ich schon einige gefunden, mit einem weiten leider nicht.




Inspiration 2
Hose und Bluse von Alexander Wang



Diese coole Hose von Alexander Wang. Für mich länger. Das Oberteil in länger finde ich auch sehr toll. Hemd. Bluse. Offene Schultern.
Das Manko - ich habe keine wirklich passenden Stoffe im Vorrat.







Der obere unifarbene Stoff ist ein Leinenmisch, in graubraun. Schwarze Spitze würde passen.
Als Bluse würde ich gerne statt Rosen Vögel vernähen. Der Stoff ist Seide und einfach nur wahnsinnig schön. So richtig zur Hose passt er nicht. Da würde mir ein grauer einfach besser gefallen. Vielleicht finde ich ja noch einen in einem Laden vor Ort unter 20 besser unter 15 Euro.
Ein Hosenanzugstoff. Aber leicht.

Und beim Stöbern in einem Onlinshop entdeckte ich diese Hose in lang, von Alexader Wang. Genau so habe ich sie mir vorgestellt. Ich gehe mal Stoff suchen....






Inspiration 3
Hemd von Stella Mc Cartney



Beim Durchblättern eines Runaway Heftes entdeckte ich diese Bluse von Stella McCartney.
So etwas finde ich auch sehr toll. Da wüsste ich einen Schnitt und einen Stoff in leichtem türkis wäre vorhanden. Der Stoff ist von Rene Lezard und wurde mir von ebenjulia ausgesucht. Das wäre ein würdiger Schnitt, statt Hemdblusenkleid.






Inspiration 4
Kleid von Victoria Beckham



Auf dieses Kleid bin ich eigentlich gar nicht so richtig des Kleides wegen aufmerksam geworden, sondern von einer Schnittzeichnung, die das Potential dieses Kleides zeigte.
Stoff wäre das. Von Marc Aurel




Und zwar auf Instagram
Ich glaube bei sew and style habe ich das gefunden.
Dort findet man Kleidung und eine Schnittzeichnung dazu. Die fand ich sehr interessant.
Ich habe auch schon sehr intensiv und sehr erfolglos nach einem Schnitt gesucht. Also ein Schnitt mit solch einem Einsatz im Rockteil.
Wenn ich das noch finden würde, dann wäre dies Kleid mein Favorit.


Inspiration 5
Hose von Etro.

Etro finde ich toll. Das ist ein Mustermix der mir gefällt. Viel Paisley z.B.



Beim Bloggertreffen im Mai in Stuttgart habe ich mir im Stoffladen diesen Viscosestoff gekauft. Nicht ganz meine Farben für oben. Aber für unten prima, da wunderbar mit Schwarz kombinierbar. 12 Euro pro Meter ist auch prima. Tolle Qualität ist es auch.
In einem online shop, Ausschau haltend nach irgendwelchen Designerstoffen (z.B. Alexander Wang Rosen) sah ich diesen Stoff. Für 20 Euro pro Meter mehr. Auch nur Viscose und keine Seide.
Und angeblich ein Stoff  von Etro. Heureka.
Gleich mal in der Spring Collection geschaut. Und eine etwas weitere Hose schwebt mir vor.
Wo ich doch auch Eu de Toilette von etro trage......


Inspiration 6
Eine Culotte von Teatum Jones


Das war jetzt wirklich purer Zufall mit dieser Hose.
Der Stoff ist vom Fabrikverkauf in Lörrach. KBC
Culotte trage ich gerade sehr gerne. Und die Hose habe ich vor kurzem zufällig entdeckt und an diesen Stoff gedacht. Perfekt oder?
Schnitt wüsste ich auch schon.


Ich bin jetzt selbst überrascht wie aus einem Sommerloch plötzlich 6 Inspirationen kommen.

Noch mehr sind Yvonne und ich auf eure Inspirationen gespannt.

Der Linktool bleibt bis zum 29.07. geöffnet.

Die weiteren Termine wären:
Montag der 31. Juli  -   Zwischenstandsbericht
Donnerstag der 31. August   -   Finale

Mittwoch, 12. Juli 2017

#kleid02


Das ist der Hashtag, unter dem der neue Schnitt von die Komplizin auf Instagram zu finden ist. Zu kaufen natürlich im Shop die Komplizin

Eigentlich ein Kleid. Aus Baumwolljersey.
Leider reichte mein Stoff nicht für ein Kleid, ich habe einfach ein Shirt daraus genäht.




Zuerst zum Kleid, das es ja nicht geworden ist. Es sitzt hüftig und hat vorn 2 Taschen. Im Shop kann man die Bilder ganz gut sehen und auf Instagram auch.

Zum Oberteil. Es hat einen schönen weiten Ausschnitt. Nicht ausschließlich halstief, sondern auch halsfern, ein wenig Richtung U Boot Ausschnitt, aber eben nicht gerade.
Ein angeschnittener Arm mit angeschnittenen Ärmeln.
Die sind aber nicht geschlossen.




Die Ärmel werden nicht in der Schulternaht geschlossen, sondern an der Schulternaht jeweils der vordere und hintere Ärmel umgenäht. Geschlossen wird die Schulter mit einem Halsbündchen geschlossen.
Ebenso mit einem Ärmelbündchen.




Hier blitzt dann die Schulter raus.
Tragefotos gibt es leider keine, ich bin sozusagen unpässlich.



Hier sieht man die Überlappung und das Halsbündchen.




Und hier das Armbündchen.
Ich habe es im Schnittteil in der Breite um 2 cm verringert, 8 statt 10 cm. Fertig umgeklappt 4 und angenäht 3 cm. Ich könnte es mir noch schmäler, also fertiges Bündchen 2cm noch besser vorstellen.

Das Shirt ist frisch von der Nähmaschine geschlupft. Kurz ein Bügeleisen gesehen und hat noch so einige Fäden hängen die da noch weg müssen.

Zum Probenähen bin ich zu spät gewesen, ich habe es zeitlich nicht geschafft.
Den Schnitt gibt es schon seit letzten Sonntag. Die Probenäherinnen haben tolle Modelle genäht. Auf Instagram zu sehen.

Ich finde Probenähen gerade wieder spannend. Schön, dass es ein Stil ist , der mir sehr gefällt.
Passformtechnisch ist  es etwas schwieriger zu urteilen, denn ich nähe mich durch verschiedene Größen. Es wird niemanden geben, der die gleichen Maße hat, aber mir ist es wichtig bei der Größenwahl dass z.B. bei Kleidern ich für oben die richtige Größe wähle.
Ich brauche oben kleiner als unten. Kleiner Cup keine Schwimmerschultern. 
Dies hier ist ja kein Mehrgrößenschnitt sondern ein Eingrößenschnitt, bzw. S M L XL usw.
Wie gesagt, die Größe entscheide ich nach den Maßen im oberen Bereich. Brust.
Ärmel müssen gut sitzen. Den Rest kann ich nach unten hin anpassen.
Es gibt nichts schlimmeres als eingesetzt Ärmel mit Armkugel die überll Falten schlagen. Ich spreche von Ärmeln aus Jersey.

O.k. ist hier nicht nötig, schlägt sowieso Falten, da ja angeschnittene Ärmel. Die ich im Sommer aber auch bevorzuge. Nix kneifendes unteram Arm.

Ich finde auch das Probenähteam sehr angenehm.
Angenehm, dass man sich in dieser Runde austauschen kann, wenn Fragen auftauchen. Obwohl Dana auch meist sofort zur Stelle ist und alle Fragen und Unklarheiten beantwortet.
Toll finde ich auch, die verschiedenen Modelle die entstehen. Ein Schnitt und doch verschiedene Stile. Das ist, was ich vorab schon sehen kann. Die Käufer dann die Designbeispiele und eine Vorstellung von dem Schnitt haben wie er für einen selbst passen könnte.

Freitag, 30. Juni 2017

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank Runde 3.3 Das Finale

Runde 3 ist beendet, somit das 1. Halbjahr mit dem Laufsteg hinter uns.
Mir hat es bisher viel Spaß gemacht, wobei ich zwischendurch auch einen Hänger hat.
Ich habe nicht alles durchgeplant bis zum Jahresende. Für mich ist das auch eine Herausforderung, regelmäßig ein Laufstegmodell nachzunähen.
Meine 1. beiden Modelle waren sehr Zeitaufwendig. Bei Runde 2 war ich so übermütig noch ein 2. aufwendiges Modell zu beginnen. Das ist immer noch nicht fertig.

Für die Runde 3 entschied ich mich für ein einfaches Modell und war mit der Entscheidung sehr glücklich.
Der Zwischenstandsbericht ist hier nachzulesen.


In den Pfingstferien waren wir im Urlaub. In Südfrankreich.
Und wollte unbedingt Fotos am Strand machen.




Unsere schon sehr betagte Hundedame durfte mit und ich war diejenige, die morgens die Hunderunde erledigt hat. Ich stehe gerne früh auf. Da ist alles noch so ruhig. Noch kein Trubel. Ich mag das.
Auch morgens am Strand war es sehr ruhig.
Unterwegs waren Muschelsucher. Hundebesitzer. Und Müllwegräumer mit dem Auto - siehe die Reifenspuren hinter mir.




Und das Kleid mag ich sehr. Es ist so geworden wie ich es mir vorgestellt habe.
Allerdings sind die Jerseyträger etwas in die Länge gegangen, das habe ich inzwischen z.H. behoben und sie verkürzt. Der Stoff ist eigentlich gerade geschnitten. Das Oberteil auch. Trotzdem ist es zipfelig. Ich denke mal, das liegt an der Figur mit Bauch.

Besonders mag ich die Spitze.




Ein Kleid für alle Tage, nur nicht für die Arbeit. Da möchte ich doch etwas weniger Dekolte.
Da sitzen mir zu viele Menschen gegenüber, immer anderes.

Ich denke Yvonne ist genauso gespannt auf die Finalrunde wie ich.
Ich bin noch gespannt auf Yvonnes Kleid. Da habe ich diesmal keinen Extraeinblick bekommen.

Und Runde 4 startet mit der Inspiration am 15.07. hier bei mir.
Am 31.07. wäre der Zwischenstandsbericht und am 31. August das Finale.
Da bin ich hoffentlich im Urlaub und muss mal wieder vorher fertig  sein.

Mittwoch, 28. Juni 2017

Wildes Palmengewächs auf schwarzem Grund - ein neues Kleid

Beim Durchblättern meiner burdas - ich blättere oder schaue nur das Extraheft mit der Schnittübersicht an wenn ich etwas suche, bei mehr Interesse dann der Schnitt selbst.
Das was ich suchte fand ich nicht, dafür dieses Kleid.
Mich hat der Schnitt angesprochen. Angeschnittene Ärmel. Luft wenn es heiß ist.
Eigentlich für Jersey, ich habe mich für einen Webstoff sogar ohne Elasthan entschieden und an entscheidenden Stellen etwas mehr NZG gegeben.




Nach einem Arbeitstag sieht das Kleid noch ganz frisch aus. Ich leider nicht. Schlecht geschlafen bei nächtlicher Schwüle.
Müde aufgestanden, müde gearbeitet, müde wieder nach Hause.
Dafür in auffälligem Kleid.




Der Stoff ist ein Baumwollstoff - nicht so dick wie Patchworkstoffe, dünner, angenehm.
Aus dem Fabrikverkauf kbc in Lörrach. Ich war da zum 1. Mal. Nachdem Fr. Kreuzberger Nächte diesen Stoff auf whatsapp geteilt hat. 1 Stunde Autofahrt hin, 1 auch wieder zurück.
Viele bunte Stoffe. Manch Muster nicht mein Muster. Bunte Jerseys z.B. haben mir gar nicht gefallen. Uni keine wirklich schönen da.
Dafür dieser Baumwollstoff und ein ähnlicher Druck auf Viscosecrepe
Palmenblätter und andere Gewächse hat z.B. schon Sybille vom Büro für schöne Dinge, gezeigt auf Instagram, zu einem Overall vernäht.
Den Stoff habe ich nicht nur für Sybille mitgekauft, sondern noch für weitere 4 Damen. Mal sehen, wann die in den Blogs auftauchen.




Die angenschnittenen Ärmel sind sehr angenehm zu tragen wenn es warm ist.
Das Oberteil hat eine Mittelnaht und einen aussen aufgenähten Beleg. Ich habe den Beleg nach innen verlegt, bunt auf bunt sieht komisch aus.
Ein breites Taillenband. Die Schultern sind eingerüscht, ebenso das Vorder- und Rückeil im Saum. Das geht sicher bei Jersey deutlich besser.



Das Taillenband ist oben etwas zu weit, das einkräuseln müsste etwas mehr sein.
Da das Kleid aus Webstoff nicht dehnbar genäht ist, habe ich seitlich einen Reißverschluß eingenäht.

Wer weiß, vielleicht finde ich heute beim me made mittwoch noch weitere Palmen und Wildgewächse.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Inari Tee Dress von named clothing ....


... und was davon übrig geblieben ist.

Zuallererst, ich wollte brauchte ein Kleid. Luftig. Bei 35 Grad nicht anliegend. Sondern quais lose.
Und kein Jersey. Denn enganliegende Jerseykleider und auch Shirts, auch Viscose, mag ich nicht wenn es so heiß ist.

Geplant war das Inari Tee Dress von named clothing
Im Herbst aus Romanit Jersey und langem Arm.
Wunderbar, dachte ich. Schnitt schon kopiert. Passt. Für gut empfunden.

Aber eigentlich und irgendwie hatte ich immer dieses tolle Kleid von Andrea im Kopf. Das ist einfach Hammer.

Gut, ich blieb bei Inari, da schon zugeschnitten und dachte, vielleicht geht ja Volant..



Mein fertiges Kleid.




Zur Erinnerung die Schnittzeichnung des Inari Kleides.
Die hätte ich mir wenigstens vorher ansehen können und nicht nur die Zeichnung in meiner Schnitthülle.
Die sieht nämlich so aus:




Es ist quasi nicht wirklich viel vom Original Inari übrig geblieben.




Meine geplanten Änderungen waren das Kleid auf alle Fälle verlängern. Der Ausschnitt größer.

Dass es so aussieht wie es jetzt ist, liegt daran, dass der Schnitt zu klein ist. Die Änderungen die ich beim letzten Kleid gemacht habe, habe ich wohl nicht übertragen.

Was tun?
Neu zuschneiden wäre möglich gewesen. Aber, ich dachte ich probiere mal etwas aus.

Beherzt habe ich Vorderteil und Rückteil in 2 Teile geschnitten und einen Streifen eingesetzt. Damit man nicht sofort sieht, dass da was repariert werden muss, habe ich die Rüschen eingesetzt. Da hatte ich einfach noch das Burda Kleid von Andrea im Kopf.
Unversäubert, ausfransend lassend.
Seitlich musste ich dann doch noch etwas wegnehmen, das war aber kein Problem.
Dass das Kleid nicht die gerade Form des Originales hat ist beabsichtigt, denn das liegt an meiner Figur.





Ärmel hatte ich auch keine, weil auf meiner Skizze und in meinem Kopf keine Ärmel waren. Nur dieser angesetzte Streifen.

Das habe ich irgendwann doch gemerkt, wollte es aber einmal ohne Ärmel ausprobieren, da ich das bei einem anderen Kleid oder Oberteil schon einmal gesehen habe.
Leider steht es etwas ab. Ich lasse das erst einmal so, bis ich mir etwas überlegt habe, wie ich es möchte.






Besagte Rüsche eben....





Was ich nicht bedacht hatte bei der Überlegung einen Volant anzusetzen, ist, dass das Rückteil im unteren Rockteil etwas nach vorn verläuft. Deshalb kein Volant sondern eine Verlängerung angenäht. Weil der Stoff so schön leicht ist, dachte ich, dass diese Streifen gedoppelt ganz schön aussehen können.

Ja, mein Inari Tee Dress also. Neu auch noch mit Bügelfleck....

Der Stoff ist ein feiner Baumwollstoff. Ich würde den einsortieren in einem leichten Herrenhemdstoff. Gekauft habe ich ihn mal, da ich dachte ich könnte ihn als Rückseite für  meinen irgendwann fertiggestellten Schwarz Weiß Quilt benutzen. Dafür aber definitiv zu dünn.

Und weil es mal wieder ein sogenanntes Tragefoto gibt, nehme ich nach langem wieder einmal am Me Made Mittwoch teil.
Und auch um vielleicht zu zeigen, dass man aus einem Unglück doch noch etwas retten kann. Mit etwas Kreativität.

LinkWithin

Blog Widget by LinkWithin